Namibia – Moon over Africa

Bevor die Sonne ganz untergegangen ist zeigt sich der Mond. Das Webervogelnest im Vordergrund. Die Savanne ist in orangenes Licht gehüllt. Es ist Vollmond in Namibia, Damaraland. In der Nacht ist es durch den Mond so hell dass man seinen Schatten sehen kann. Mondschatten. Die Luft ist hier so klar dass es bei Vollmond Nachts
so hell ist dass man ohne künstliches Licht sehen kann. Später wenn der Mond untergegangen ist wird es stock finster. Aber dann sieht man die Sterne, die Milchstraße, wie man sie in Europa noch nie gesehen hat.

Before the sun sets completely the mood shows up. A weaver bird nest in the foreground. The savannah is covered with orange light. It is full moon in Namibia, Damaraland. During the night the light reflected by the moon will create a shadow of yourself on the ground. Moon-shadow. The air is absolutely clear here so you do not need any artificial light during the night when the moon is shining. After the moon is set it gets absolutely dark. But now you will see the stars in an incredible way you have never seen it in Europe

Namibia Moon over Africa
Namibia Moon over Africa

[google-map-v3 shortcodeid=“5a845d00″ width=“350″ height=“350″ zoom=“6″ maptype=“roadmap“ mapalign=“left“ directionhint=“false“ language=“default“ poweredby=“false“ maptypecontrol=“true“ pancontrol=“true“ zoomcontrol=“true“ scalecontrol=“true“ streetviewcontrol=“true“ scrollwheelcontrol=“false“ draggable=“true“ tiltfourtyfive=“false“ enablegeolocationmarker=“false“ enablemarkerclustering=“false“ addmarkermashup=“false“ addmarkermashupbubble=“false“ addmarkerlist=“Namibia Damaraland{}1-default.png{}Moon over Africa“ bubbleautopan=“true“ distanceunits=“miles“ showbike=“false“ showtraffic=“false“ showpanoramio=“false“]

Koka Ernte in Bolivien

Koka Ernte in Bolivien
Kokablätter werden zum Trocknen ausgelegt. Kokablätter kann man in Bolivien an jeder Ecke kaufen. Zum Tee aufbrühen und zum in die Backen stopfen. Touristen trinken den Koka Tee um der Höhenkrankheit vorzubeugen. Koka Felder sind leicht in der Landschaft auszumachen. Die Parzellen sind sehr gepflegt und heben sich deutlich vom Rest der Umgebung ab. Koka Tee schmeckt ähnlich wie grüner Tee. Irgendeine Wirkung ist nicht zu spüren. Die Weiterverarbeitung zu Kokain ist verboten und wird verfolgt. Die USA engagieren sich auch bei der Bekämpfung von Kokain Labors und unterstützen die bolivianischen Behörden.

Coca Leaves harvest in Bolivia
Coca leaves are spread to be dried. Coca leave you can buy in Bolivia everywhere on every street corner. To prepare a tea or to chew it. Tourist are drinking this tea to prevent mountain sickness. Coca fields are easily to detect in the landscape. This lots of land are very well cultivated and due to this they differ from the rest of the surrounding. Coca tea tastes like green tea. You will not feel any kind of effect. The processing to Cocaine is permitted and will be prosecuted. The USA are engaged to fight the cocaine labs and support the Bolivian authorities.

 

Koka Ernte in Bolivien
Koka Ernte in Bolivien

 

Koka Blätter werden getrocknet
Koka Blätter werden getrocknet

 

Kokafeld in Bolivien
Koka Feld

Equipment: Nikon D700
[google-map-v3 shortcodeid=“3de480a8″ width=“350″ height=“350″ zoom=“5″ maptype=“roadmap“ mapalign=“left“ directionhint=“false“ language=“default“ poweredby=“false“ maptypecontrol=“true“ pancontrol=“true“ zoomcontrol=“true“ scalecontrol=“true“ streetviewcontrol=“true“ scrollwheelcontrol=“false“ draggable=“true“ tiltfourtyfive=“false“ enablegeolocationmarker=“false“ enablemarkerclustering=“false“ addmarkermashup=“false“ addmarkermashupbubble=“false“ addmarkerlist=“Bolivien{}1-default.png“ bubbleautopan=“true“ distanceunits=“miles“ showbike=“false“ showtraffic=“false“ showpanoramio=“false“]

 

Kongo Autopanne

Autopanne im Kongo. Mitten im Regenwald geht es nicht weiter. Der Kupplungszug ist gerissen. Kein Kuppeln mehr möglich. Wir stehen. Zufällig sind einige Hütten am Straßenrand. Die Einwohner kommen zu uns. Wir betrachten uns gegenseitig. Touristen sind hier die absolute Ausnahme. Obwohl wir weit ab von jeder Zivilisation, nach unserer Definition, sind sprechen die Leute hier französisch. Wir können uns etwas unterhalten. Auf die Frage was sie hier so machen – nur leben, etwas Essen aus dem Wald besorgen. Hauptsächlich pflanzliche Nahrung. Fleisch gibt es nur ganz selten. Es gibt keinen Garten oder Nutztiere. Man vertraut darauf dass immer etwas im Wald zu finden ist.

Car Breakdown in Republic of Congo
In the middle of the rain forest we had to stop. The clutch cable was broken. No more clutch. We were forced to stop. By chance there are some small huts at the road side. The inhabitants come along. We all are watching us. Tourist are an absolute exception here in this region. Even we are far away from civilisation, due to our definition, the people do speak French. We can talk a little. On the question what they are doing here in the middle of nowhere they answer – just living, search some food in the woods. Mainly they eat herbal food. Meat they get only in rare occasions. They do not have a garden or farm animals. They count to find something in the woods.

Kongo Autopanne
Kongo Autopanne

Weitere Links: Gabun Albert Schweitzer, Gabun Krokodile zu verkaufen

[google-map-v3 shortcodeid=“54109782″ width=“350″ height=“350″ zoom=“6″ maptype=“roadmap“ mapalign=“left“ directionhint=“false“ language=“default“ poweredby=“false“ maptypecontrol=“true“ pancontrol=“true“ zoomcontrol=“true“ scalecontrol=“true“ streetviewcontrol=“true“ scrollwheelcontrol=“false“ draggable=“true“ tiltfourtyfive=“false“ enablegeolocationmarker=“false“ enablemarkerclustering=“false“ addmarkermashup=“false“ addmarkermashupbubble=“false“ addmarkerlist=“republik Kongo{}1-default.png{}Autopanne im Kongo“ bubbleautopan=“true“ distanceunits=“miles“ showbike=“false“ showtraffic=“false“ showpanoramio=“false“]

Mount Everest

Rundflug zum Mount Everest in Nepal
Die Aufnahme entstand auf einem Rundflug. Start in Katmandu am frühen Morgen. Bei Sonnenaufgang entlang der Himalaya Bergkette. Blick auf die höchsten Berge der Erde. Die Qualität der Bilder leidet etwas da man durch die Fenster des Flugzeugs fotografieren musste. In der Mitte der Mount Everest 8848 m hoch. Links der Nuptse 7861 m hoch. Rechts der Lhotse 8516 m hoch.

Pleasure Flight to Mount Everest in Nepal
This exposure was made on a pleasure flight. Start in the early morning in Kathmandu. During sun rise along the Himalaya mountain ridge. With a view on the highest mountains of the world. The quality of the exposures are not perfect because the shot was done through the airplane window. In the middle the Mount Everest 8848 m high. On the left side Nuptse 7861 m high. On the right side Lhotse 8516 m high.

 

Mt. Everest, Lhotse, Nuptse
Mt. Everest, Lhotse, Nuptse

Equipment: Nikon D700

.
[google-map-v3 shortcodeid=“87509646″ width=“350″ height=“350″ zoom=“8″ maptype=“roadmap“ mapalign=“left“ directionhint=“false“ language=“default“ poweredby=“false“ maptypecontrol=“true“ pancontrol=“true“ zoomcontrol=“true“ scalecontrol=“true“ streetviewcontrol=“true“ scrollwheelcontrol=“false“ draggable=“true“ tiltfourtyfive=“false“ enablegeolocationmarker=“false“ enablemarkerclustering=“false“ addmarkermashup=“false“ addmarkermashupbubble=“false“ addmarkerlist=“Mount Everest Nepal{}1-default.png“ bubbleautopan=“true“ distanceunits=“miles“ showbike=“false“ showtraffic=“false“ showpanoramio=“false“]

.

Krokodile zu verkaufen – Gabun Westafrika – Selling Crocodiles – Gabon Western Africa

Crocodiles Sales in Gabon, western Africa

The price was about 20 $ for both together. At the roadside two crocodiles were offered. Handcuffed and still alive. So they stay fresh over a long time. Crocodile meat tastes well. Something between pork and turkey. Our first thought was – shouldn’t we buy them and let them free? But how to unbind them without getting bitten. Crocodile is Crocodile and it will not make any difference between friend and enemy and for sure it is angry.

The local people do live in the middle of nowhere, in the middle of the rainforest, all jungle. There was only a road because the wood dealers build them. It is used to transport the cut trees to the coast. The locals are using the road trying to sell something.

Krokodile zu verkaufen – Gabun Westafrika

Umgerechnet 20 EUR für beide. Am Straßenrand werden zwei Krokodile angeboten. Gefesselt, noch am Leben. So halten sie möglichst lange frisch. Krokodilfleisch schmeckt gut. Nach einer Mischung aus Pute und Schwein. Aber der erste Gedanke war: Sollen wir die nicht kaufen und freilassen? Aber wie soll man sie losbinden und dann nicht gebissen werden. Krokodil bleibt Krokodil und unterscheidet nicht zwischen Freund und Feind.

Die Einheimischen wohnen hier mitten im Wald. Weit und breit nichts als Regenwald, Dschungel. Die Straße gibt es nur, weil sie von Holzhändlern gebaut wurden. Sie wird benötigt das Holz zur Küste zu bringen. Und die lokale Bevölkerung nutzt sie um etwas zu verkaufen.

Krokodile zu verkaufen, Gabun Westafrika
Krokodile zu verkaufen, Gabun Westafrika

Equipment: Olympus E1

[google-map-v3 shortcodeid=“f6304378″ width=“350″ height=“350″ zoom=“8″ maptype=“hybrid“ mapalign=“center“ directionhint=“false“ language=“default“ poweredby=“false“ maptypecontrol=“true“ pancontrol=“true“ zoomcontrol=“true“ scalecontrol=“true“ streetviewcontrol=“true“ scrollwheelcontrol=“false“ draggable=“true“ tiltfourtyfive=“false“ enablegeolocationmarker=“false“ enablemarkerclustering=“false“ addmarkermashup=“false“ addmarkermashupbubble=“false“ addmarkerlist=“Gabun{}1-default.png“ bubbleautopan=“true“ distanceunits=“miles“ showbike=“false“ showtraffic=“false“ showpanoramio=“false“]

 

.

Unterschied zwischen Nikon D4 und D800E

Unterschied zwischen Nikon D4 und Nikon D800E, ein kleiner Vergleich.

Das Fazit vorweg: Es gibt keinen Unterschied zwischen beiden Kameras, so dass man sagen könnte die eine oder die andere ist besser.
Aber jede ist für unterschiedliche Zwecke, meiner Meinung nach, besser geeignet.  So ist man mit langen Brennweiten, wie z.B. mit dem Nikkor 600mm f4, mit der D4 viel eher in der Lage scharfe Bilder zu bekommen. Mit Der D800E ist das schon schwieriger, trotz Stativ, durch die sehr hohe Auflösung führt jeder keine Verwackler zu etwas Unschärfe. Diese Unschärfe ist nicht einmal auf den ersten Blick zu sehen, beim Betrachten der Fotos, aber beim Einzoomen ist es dann doch nicht „knackscharf“. Das gelingt mit den 16 Megapixlen der D4 doch deutlich häufiger, eigentlich immer wenn man keine groben Fehler macht. Die D800 kommt aber dann zum Zug wenn unbewegte Objekte mit kurzen Belichtungszeiten aufgenommen werden können. Landschaftsaufnahmen mit Weitwinkelobjektiven, da kann man hinein zoomen und die kleinsten Details sind noch scharf zu erkennen, man entdeckt Sachen die man bei der Aufnahme gar nicht wahrgenommen hat, wie z.B. kleine Vögel die durchs Bild fliegen.
Wie bei der Möwe vor dem Wasserfall, die hatte ich bei der Aufnahme nicht so deutlich wahrgenommen, ich hatte sie gesehen und absichtlich mit ins Bild genommen, aber war dann doch erstaunt wie detailliert sie dargestellt wird.

 Wasserfall mit Möwe
Unterschied zwischen Nikon D4 und Nikon D800E

Ursprüngliche Aufnahme, Wasserfall mit Möwe, Nkon D800E mit Zeiss 18mm f3.5

Seagul at Waterfall
Seagul at Waterfall

Ausschnittsvergößerung

.

Albert Schweitzer

Albert Schweitzer
Kollage des Albert Schweitzer Krankenhauses in Lambarene, Gabun.

Das Albert Schweitzer Krankenhaus liegt mitten im Dschungel von Gabun, Westafrika. Während einer Gabunrundreise (durchgeführt von Ivorytours in Nürnberg) sind mehrere Aufnahmen entstanden die dann zu dieser Kollage wurden. Gabun ist noch ein echter Geheimtipp für eine Reise in ein Westafrikanisches Land ohne allzu große Risiken einzugehen und doch diese faszinierende ganz andere Welt zu erleben. Nicht zu vergleichen mit Reisen nach ost- oder südafrikanische Länder, hier kann man das ursprüngliche und authentische Afrika kennen lernen.

Albert Schweitzer Krankenhaus

Albert Schweitzer Krankenhaus Lambarene Gabun

Equipment: Olympus E1
[google-map-v3 shortcodeid=“c5bb6bc9″ width=“350″ height=“350″ zoom=“12″ maptype=“roadmap“ mapalign=“center“ directionhint=“false“ language=“default“ poweredby=“false“ maptypecontrol=“true“ pancontrol=“true“ zoomcontrol=“true“ scalecontrol=“true“ streetviewcontrol=“true“ scrollwheelcontrol=“false“ draggable=“true“ tiltfourtyfive=“false“ enablegeolocationmarker=“false“ enablemarkerclustering=“false“ addmarkermashup=“false“ addmarkermashupbubble=“false“ addmarkerlist=“Lambarene Gabun{}bed_breakfast1-2.png“ bubbleautopan=“true“ distanceunits=“km“ showbike=“false“ showtraffic=“false“ showpanoramio=“false“]

 

.

 

 

Enten Shooting mit Nikkor 600mm Objetiv

Enten Shooting mit dem Nikkor 600 mm f4.
Im Februar war ich an den Mönchbruchwiesen zwischen Rüsselsheim und Mörfelden. An dem kleinen See (Mönchbruchweiher) dort sind viele Vögel zu sehen und auch Bisamratten, die bis ans Ufer kommen wo sie von Spaziergängern gefüttert werden.


Bei 10 Auslösungen pro Sekunde entstanden die Aufnahmen der Ente wie sie ihr Gefieder ausschüttelt.

 

Equipment: Nikon D4, Nikkor 600mm f:4

 

[google-map-v3 shortcodeid=“090a5184″ width=“300″ height=“300″ zoom=“12″ maptype=“roadmap“ mapalign=“left“ directionhint=“false“ language=“default“ poweredby=“false“ maptypecontrol=“true“ pancontrol=“true“ zoomcontrol=“true“ scalecontrol=“true“ streetviewcontrol=“true“ scrollwheelcontrol=“false“ draggable=“true“ tiltfourtyfive=“false“ enablegeolocationmarker=“false“ enablemarkerclustering=“false“ addmarkermashup=“false“ addmarkermashupbubble=“false“ addmarkerlist=“Mönchbruch 1 64546 Mörfelden Deutschland{}1-default.png“ bubbleautopan=“true“ distanceunits=“miles“ showbike=“false“ showtraffic=“false“ showpanoramio=“false“]

 

Indien Kollage

Diese Kollage entstand aus mehreren Einzelaufnahmen (8 Stück) währen einer dreiwöchigen Rundreise durch den Norden Indiens. Das Ziel war die typischen Eindrücke dieser Region in einem Bild wiederzugeben.

Indien Kollage
Indien Kollage

[google-map-v3 shortcodeid=“d9b2de23″ width=“350″ height=“350″ zoom=“12″ maptype=“roadmap“ mapalign=“left“ directionhint=“false“ language=“default“ poweredby=“false“ maptypecontrol=“true“ pancontrol=“true“ zoomcontrol=“true“ scalecontrol=“true“ streetviewcontrol=“true“ scrollwheelcontrol=“false“ draggable=“true“ tiltfourtyfive=“false“ enablegeolocationmarker=“false“ enablemarkerclustering=“false“ addmarkermashup=“false“ addmarkermashupbubble=“false“ addmarkerlist=“New Dehli India{}1-default.png“ bubbleautopan=“true“ distanceunits=“miles“ showbike=“false“ showtraffic=“false“ showpanoramio=“false“]

Viel zu bunt!

Yukon – Indian Summer – viel zu bunt!

Ja, auf den ersten Blick sieht das doch viel zu bunt aus. Objektiv ist das natürlich auch so. Aber meiner Meinung nach soll das Bild die Situation und den Eindruck so wiedergeben wie es mir subjektiv vorgekommen ist. Und das war genau so extrem bunt wie man es jetzt auf dem Photo sehen kann. Indian Summer Yukon Kanada.

Yukon Indian Summer
Yukon Indian Summer

Equipment: Nikon D700, Nikkor 14-24mm 1:2,8

Location:
[google-map-v3 shortcodeid=“c556ff2d“ width=“350″ height=“350″ zoom=“12″ maptype=“roadmap“ mapalign=“left“ directionhint=“false“ language=“default“ poweredby=“false“ maptypecontrol=“true“ pancontrol=“true“ zoomcontrol=“true“ scalecontrol=“true“ streetviewcontrol=“true“ scrollwheelcontrol=“false“ draggable=“true“ tiltfourtyfive=“false“ enablegeolocationmarker=“false“ enablemarkerclustering=“false“ addmarkermashup=“false“ addmarkermashupbubble=“false“ addmarkerlist=“Whitehorse, Yukon, Kanada{}1-default.png“ bubbleautopan=“true“ distanceunits=“miles“ showbike=“false“ showtraffic=“false“ showpanoramio=“false“]

photographs of the world

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen